Eustress? Flow? Herausforderung? – es kommt auf das richtige Maß an! [LINK]

20.08.2018

Arbeits ist am Besten, wenn sie herausfordert! Im Flow bzw. im Eustress zu arbeiten, gilt als positiv für Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit... Aber NUR, solange sich An- und Entspannung abwechseln!!!

Lest dazu https://www.adios-angst.de/eustress/

Hier ein Auszug:

Eustress ist super? Von wegen! Auch guter Stress macht krank

Da können dir in den einzelnen Eustress-Momenten noch so viele aufputschende Stoffe wie Epinephrin, Norepinephrin und Cortisol durch den Körper schießen: Sie sind und bleiben Stresshormone. Und je öfter und je stärker dein Körper ihnen ausgesetzt ist, desto eher macht er schlapp. Und fragt nicht eine Sekunde danach, ob das jetzt Distress oder Eustress war.

Auf Dauer fragt dein Körper nämlich nicht danach, wie berauschend du jeden einzelnen Arbeitstag empfunden hast. Sondern danach, wie viel Zeit zum Regenieren, Innehalten und im besten Fall sogar Müßiggang du ihm gegönnt hast. Fällt deine Antwort nicht überzeugend aus, hat dein Körper als Belohnung für dich ein nettes Magengeschwür, hohen Blutdruck, ein geschwächtes Immunsystem oder so eine nette, kleine Depression (sorry, Burnout natürlich, schließlich hast du ja vorher etwas geleistet; Depressionen haben nur Arbeitslose und Rentner) im Gepäck.

Warum Eustress so gut in unsere Gesellschaft passt

Eustress ist deshalb so gefährlich, weil er perfekt in die heutige Zeit passt. Alle wollen ihre Leidenschaft finden, für die eine, große Sache brennen, sich darin verlieren und notfalls 12 Stunden täglich alles für den großen Traum tun.

...

Daher empfehlen wir für die Erhaltung der Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz regelmäßige Kurzpausen. Es ist bewiesen, dass häufigere kurze Pausen erholsamer sind, als wenige lange Pausen.

Liebe deinen Job, wie dich selbst!

Herzliche Grüße

Yvonn Semek & Manuela Süß

#worksmart #worksmartnetzwerk #netzwerkarbeitundmensch #eustress #flow #herausforderung #leistungsfähigkeit #kurzpausen